August 17

Die Seefahrer

Die Stirnen der Länder, rot und edel wie Kronen
Sahen wir schwinden dahin im versinkenden Tag
Und die rauschenden Kränze der Wälder thronen
Unter des Feuers dröhnendem Flügelschlag.

Die zerflackenden Bäume mit Trauer zu schwärzen,
Brauste ein Sturm. Sie verbrannten, wie Blut,
Untergehend, schon fern. Wie über sterbenden Herzen
Einmal noch hebt sich der Liebe verlodernde Glut.

Aber wir trieben dahin, hinaus in den Abend der Meere,
Unsere Hände brannten wie Kerzen an.
Und wir sahen die Adern darin, und das schwere
Blut vor der Sonne, das dumpf in den Fingern zerrann.

Nacht begann. Einer weinte im Dunkel. Wir schwammen
Trostlos mit schrägem Segel ins Weite hinaus.
Aber wir standen am Borde im Schweigen beisammen
In das Finstre zu starren. Und das Licht ging uns aus.

Eine Wolke nur stand in den Weiten noch lange,
Ehe die Nacht begann, in dem ewigen Raum
Purpurn schwebend im All, wie mit schönem Gesange
Über den klingenden Gründen der Seele ein Traum.

Georg Heym (1887-1912)
Aus der Sammlung Umbra Vitae



Copyright © 2014. All rights reserved.

Veröffentlicht17. August 2020 von Klaus in Kategorie "Gedicht des Monats

1 COMMENTS :

  1. By Udo Behrendt on

    Kronen – thronen
    versinkenden Tag – Flügelschlag
    Ich erkenne einen Reim. Es wird wohl ein Gedicht sein.
    Sollte ich einmal veranschaulichen wollen, warum ich lieber Prosa als Lyrik lese, dann wäre dies ein wunderbares Beispiel. Ich könnte wohl noch wochenlang auf diesen Text blicken und er würde mir rein gar nichts sagen. Einfach nichts.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.