September 26

Die Abschaffung des Menschen

… Cattle Decapitation oder die antinatalistische Vertonung …

„Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.“

1. Buch Moses / Kap. 1

„Solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben!“

Leo Tolstoi

„The human animal so similar in so many ways to our mammalian counterparts, experimented on in torturous ways. We’ve freed the „specimens“ . We’ve taken over the facility. We’ve captured these torturers. Time to teach them some humility“ (Ü 1)

Cattle Decapitation / Clandestine Ways (Krokodil Rot) / Anthropocene Instinction

„Es ist ein schlechtes Argument, daß Grausamkeit gegen Tiere zu Grausamkeit gegen Menschen führe; als ob bloß der Mensch ein unmittelbarer Gegenstand der moralischen Pflicht wäre, das Tier bloß ein mittelbarer … Die Menschen sind die Teufel der Erde und die Tiere die geplagten Seelen …“

Arthur Schopenhauer / … über das Tier (aus Wagner / Schopenhauer – Register)


„Die ungehemmte Vermehrung, als natürlicher Anspruch überall bejaht, von Kirchen und Staaten gar gefordert, ist als solche schon ein potentieller Eroberungsakt. Geburtenbeschränkung dagegen wird einst ein unumgänglicher Friedensakt sein“

Karl Jaspers

 

Dämmerung …

Dieser Artikel stellt Fragen. Er gibt keine Antworten. Er zeigt keinen Ausweg. Er benennt Fakten & überläßt den Umgang mit ihnen dem Leser. Er benennt allerdings eine Möglichkeit. Diese Möglichkeit zu bedenken ist ihm Sinn genug … Dieser Artikel stellt außerdem das Wirken einer Band vor, deren Rezeption hierzulande einer erhöhten Aufmerksamkeit bedarf, auch wenn es die Aufmerksamkeit Weniger bleiben wird … Dieser Artikel verwendet erstmals keine Photos, sondern Links zu Videos, deren Inhalt von z.T. expliziter & verstörender Grausamkeit ist. Sie zeigen, wozu Menschen in der Lage sind. Sie zeigen, was Menschen gleichmütig hinnehmen. Daß dies keine Gewaltpornographie ist, sondern vielmehr text- & absichtsbezogene Notwendigkeit, erschließt sich beim Lesen von selbst. Es sei gleichwohl daran erinnert, daß das Öffnen & Anschauen der Videos der Verantwortung des Lesers obliegt & nicht der des Autors… Dieser Artikel benennt Reaktionen zwischen Folter & Musik, letztlich zwischen Tod & Leben. Die Möglichkeit, die er benennt, mag den Tod überwinden…

Morgens ….

This soil is tainted (1) … dieser Boden ist verseucht. Es ist nicht notwendig, in diesen wenigen Worten einen metaphorischen Euphemismus sehen zu wollen, ein Blick in den Report des Club of Rome (2) aus dem Jahre 1972, sinnvoller Weise Die Grenzen des Wachstums betitelt, erweist sich als vollkommen ausreichend. Es wurde ein Kollaps des Planeten innerhalb der nächsten 100 Jahre vorhergesagt für den Fall der damals belegbaren Zunahme der Weltbevölkerung, der Industrialisierung, der Umweltzerstörung, der Nahrungsmittelproduktion & der Ausbeutung von Rohstoffen. Dieser Report wurde erstmals durch die Auswertung der zur Verfügung stehenden Daten durch einen Großrechner erstellt, war also nicht das Ergebnis misanthropisch gesonnener Schwarzseher. Die Erhebung der Daten wurde 1992 mit ähnlichem Ergebnis aktualisiert, im Jahre 2004 kam der Club of Rome zu dem wenig überraschenden Ergebnis, daß der Kollaps bis zum Jahre 2100 eingetreten sein wird, bei Fortführung des business as usual sei dies bereits ab dem Jahr 2030 zu erwarten. Gegenwärtig liegt der vom C.o.R. aktualisierte Eintritt des Zusammenbruchs im Jahre 2052. Diesen Prognosen liegt eine Vielzahl unterschiedlich berechneter Szenarien zugrunde, deren Ergebnisse analysiert & zusammen gefaßt wurden. Die Ergebnisse der Studien wurden weltweit kontrovers diskutiert. Das Einzige, was nicht ernsthaft diskutierbar erschien, war die Qualifikation der Mitglieder des C.o.R. Darüber hinaus allerdings sind die ökonomischen Interessen multinationaler Konzerne einerseits & der hirnlose Konsumwahn des Menschen andererseits virulent & die davon beeinflußten Entscheidungen der politisch Verantwortlichen weltweit offensichtlich nicht gewillt, den beschriebenen Entwicklungen & den daraus resultierenden Szenarien Rechnung zu tragen. Dies wird schon bei den Verhandlungen zu einem Weltklimaabkommen, den Geheimverhandlungen zu TTIP & den Diskussionen & Entscheidungen rund um das Thema regenerativer Energien überdeutlich. Es ist auch nicht so, daß der C.o.R. die einzige Organisation wäre, die sich mit dem Umgang der Menschheit mit ihrem Planeten befaßt, eine große Vielzahl teils mehr oder weniger themenzentrierter Organisationen arbeitet an ökologischen & tierrechtlichen Themen & setzt sich kritisch bis ablehnend mit der politisch – ökonomischen Realität auseinander.

In Australien werden Lämmer bei lebendigem Leibe gehäutet. Das geht schneller, als sie erst noch zu töten. Felle werden im Akkord abgezogen. Die Tierschutzorganisation PETA (3) hat dies mit grauenvollen, schwer erträglichen Videos dokumentiert. Ich habe lange nachgedacht, ob ich diese Bilder, & andere, die noch folgen werden, auf dieser Seite zur Verfügung stelle. Sie sind schockierend & verstörend. Sie sind von expliziter Grausamkeit. Sie zeigen, wozu sich als aufgeklärt & zivilisiert bezeichnende Menschen in der Lage sind, als Täter oder Zuschauer, oder als Dulder, Wegschauer & Ignoranten, als Mittäter also. Ich habe mich aus genau diesen Gründen entschieden, dies zu tun.

http://wolle.peta.de/

Im arabisch- muslimischen Kulturraum sprengen angeblich gottesfürchtige Muslime andere angeblich gottesfürchtige Muslime in die Luft, enthaupten sie oder massakrieren sie – auch Frauen & Kinder – nach Belieben. Grund: ein 1300 Jahre alter Streit über die Nachfolge des Propheten Mohammed. Letztlich stehen die sunnitischen Mörderbanden des IS, von arabischen Fürsten- & Königshäusern bestens unterstützt, gegen das klerikal – faschistische Terrorregime im Iran.

In Afrika massakrieren Angehörige des einen Stammes Angehörige eines anderen. Bis hin zum Völkermord in Ruanda, bei dem zwischen 800 000 & 1 000 000 Menschen abgeschlachtet wurden.

In deutschen Schlachthöfen werden trächtige Kühe geschlachtet, die ungeborenen Kälber werden weggeworfen, man läßt sie vorher ersticken.

Auf den zu Dänemark gehörenden Färöer, einer Inselgruppe im Nordatlantik, werden aus traditionellen Gründen jährlich Hunderte von Grindwalen mit Motorboten an den Strand getrieben & im seichten Wasser auf grausamste Weise dahingemetzelt. Dabei wird ihnen eine Lanze durchs Atemloch gestoßen, anschließend werden die zumeist danach noch lebenden Tiere bei lebendigem Leibe zerteilt. Dies geschieht, aufgrund des massiven internationalen Protestes & des Einschreitens von Organisationen wie Sea Shepherd (4) unter dem Schutz der dänischen Kriegsmarine, also einer EU & Nato Flotte. Soviel zur sog. Wertegemeinschaft, als die sich die EU so gerne bezeichnet. Die Verwaltung der Färöer bezeichnet seit 2008 das Fleisch von Grindwalen als für den menschlichen Verzehr ungeeignet, da es mit Schwermetallen verseucht ist. D.h. das Gemetzel findet nun weiterhin aus „kulturellen“ Gründen statt. Menschen, die sich dagegen wenden, werden verhaftet. Es ist auf den Färöer strafbar, eine gesichtete Walschule nicht zu melden. Im Folgenden ist ein Video eingestellt, welches Sea Shepherd dieses Jahr am Strand der Färöer gedreht hat.

/www.sea-shepherd.de/grindstop/

Dieser kurzen Einleitung ist zu entnehmen, daß es eigentlich niemanden gibt, der sagen könnte, er habe es nicht gewußt. Kein Entscheidungsträger in Politik & Wirtschaft, kaum ein Konsument wird glaubhaft versichern können, die Fakten seien ihm nicht bekannt gewesen. Zu erklären wäre, sie ignoriert zu haben.

San Diego / Kalifornien im Jahre 1996: Als Nebenprojekt der Grindcore Band The Locust wird Cattle Decapitation (Vieh / Rinderenthauptung) gegründet. Im Jahre 1999 erscheint deren erste EP Human Jerky, auf der bereits der thematische Schwerpunkt der Band deutlich zutage tritt: explizite Szenarien von Tierquälerei in Schlachthöfen, Tierverwertungsproduktion & Laboratorien, sowie Verzweiflung & Wut über das moralische Desinterese & Versagen der menschlichen Konsumenten. „Stranded, bolted to the floor to later be basted in its own fluids chopped in half collapse from exhaustion caligular method of food preparation rusty nail-driven hooves thrown in for texture and tenderness denatured and quartered! The recipes complete lambchopped carnage appetite for death.“ (Ü 2) (Cattle Decapitation: Veal and the cult of torture / Human Jerky / 1999 ). Der zweite inhaltliche Aspekt der Texte, die zivilisatorische Inkompetenz durch das Versagen beim Umgang mit der unbeschreiblichen massenhaften Brutalität Mitgeschöpfen gegenüber & die Frage nach der moralischen Vorwerfbarkeit, verdeutlicht sich in folgendem Text: „Brainwashed. Possessed. I dont even know who you are anymore. Abducted. Pod person. Even you don´t know who you are. Regression. Metamorphosis for shit.“ (Ü 3) (Cattle Decapitation: Bodysnatcher / Human Jerky). Die Musik ist Grindcore, also extrem schnelle, harte & sehr kurze Songs mit schwer erkennbarer Struktur. Die Platte beinhaltet 18 Titel, von denen 15 deutlich kürzer als eine Minute sind. Im Jahre 2002 erscheint das Debutalbum To serve Man. Stilistisch entfernen sich C.D. hiermit vom Grindcore der Anfangstage & verweisen nun eher auf Bands wie Carcass oder Cannibal Corpse. Der wesentliche Unterschied zu diesen ist jedoch der inhaltliche Gestus. Vertonten die frühen Carcass noch Obduktionsprotokolle & Cannibal Corpse extreme Gewaltphantasien, so geht es C.D. um einen klaren inhaltlichen Standpunkt von hohem moralischen Anspruch, sowie um die Verzweiflung, nicht nur dessen umfassender Mißachtung, sondern auch um den Schmerz, sich der Gleichgültigkeit & Ignoranz ihm gegenüber ausgesetzt zu sehen. Philip Akoto hat in einer wissenschaftlichen Abhandlung über sozialethische Subversion im Death Metal über C.D. geschrieben: „Brutaler Tod und extremste Gewalt sind [bei Cattle Decapitation] nicht zur bloßen Unterhaltung zum Mittelpunkt der Texte gemacht, sondern sollen normale Fleischproduktion skandalisieren und moralisch diskreditieren.“ (5) Diese Aussage erscheint angesichts der moralisch – ethischen Radikalität & Konsequenz der Texte, ihrer Vertonung & der visuellen Aussage der Videos von C.D. eindeutig zu kurz gegriffen. Es geht vielmehr um die berechtigte Infragestellung der menschlichen Existenz & somit um eines der grundsätzlichsten & umfassendsten Tabus der menschlichen Kultur- Religions- & Geistesgeschichte.

Mittags …

Im Jahre 1920 verfaßte Sigmund Freud eine Schrift mit dem Titel Jenseits des Lustprinzips. Freud stellt hier dem Lebenstrieb (Eros) den Todestrieb (Thanatos) entgegen. Es handele sich hierbei um einen Gegensatz zwischen Leben & Tod, um die Sehnsucht & das Bestreben des Menschen, hier als Subjekt bezeichnet, nach Stillstand & Erhaltung des Geschehens, letztlich um eine Zwangsneurose durch ritualisiertes Handeln. Es geht um den Wunsch nach Vernichtung des Lebendigen. Es ist an dieser Stelle wichtig zu verstehen, daß es sich um einen unbewußten Prozess handelt. Dieser Wunsch kann gegen sich selbst, aber auch gegen andere Menschen gerichtet sein. Gegen sich selbst gerichtet, besteht ein Wunsch nach einem pränatalen Zustand, gegen andere gerichtet, nach Zerstörung & Verletzung. Die Freud´sche Theorie ist umstritten & ideologisiert worden, besonders marxistisch grundierte Analytiker wenden sich entschieden dagegen. Das ist kein Wunder, ging Marx doch unbeirrbar vom Menschen als Subjekt fortschrittlicher Entwicklung aus. Daß dies nicht nur durch die Geschichte eindrucksvoll widerlegt ist, ändert hingegen nichts am Festhalten von Marxisten an diesem (Irr-) Glauben. Der Philosoph Slavoy Zizek schließlich erkennt zwar den Freud´schen Todestrieb an sich an, erklärt ihn jedoch mit dem Gegenteil des Sterbens, nämlich als … „Name(n) für das ‘untote’, ewige Leben selbst, für das schreckliche Schicksal, im endlosen Wiederholungskreislauf des Umherwandelns in Schuld und Schmerz gefangen zu sein…“ (6).

Stellen wir uns an dieser Stelle einige einfache Fragen: Wenn wir ein Auto besitzen, nach welchen Kreterien haben wir es ausgesucht. I.d.R. werden, die Verkaufszahlen belegen dies eindrücklich, Autos nicht nach umweltrelevanten Faktoren ausgesucht, auch nicht nach den realen Bedürfnissen der Käufer, sondern nach Größe & Aussehen. Großstadtbüros bevölkernde Anzugträger & kaum noch gehfähige Rentner haben offensichtlich eines gemeinsam: Ihre Vorliebe für fette SUV´s, also Pseudogeländewagen. Ich weiß nicht, ob es analytische Untersuchungen zum Persönlichkeitsprofil dieser Autobesitzer gibt, interessant wäre es. Ein einfacher Test hingegen reicht. Setzen wir uns zusammen in ein Cafe´ im Centrum der Hamburger Innenstadt & zählen die Autos, die unter dem Begriff SUV subsumiert werden können, & schauen wir, wie viele Personen drin sitzen. Das Ergebnis ist so eindeutig wie erschreckend.

Zweite Frage: Benutzen wir Plastiktüten, &, wenn ja, fragen wir uns, warum wir das tun & was wir damit anrichten. Allein die Frage dürfte bei Vielen Achselzucken & Kopfschütteln auslösen.

Dritte Frage: Steigen wir für eine Inlandsverbindung in den Flieger oder benutzen wir die Bahn. Fragen wir uns im ersten Fall, was das bedeutet, oder sind uns die Folgen des Flugverkehrs egal. Spätestens dann, wenn bei bestimmtem Lichteinfall beim Landeanflug eines Fliegers sichtbar wird, wie über Wohngebieten überschüssiges Kerosien abgelassen wird, könnte das Nachdenken beginnen.

Eine vierte Frage: Wissen wir, was in Ställen & Schlachthöfen geschieht, oder ahnen wir, daß sich spätestens beim schockierenden Anblick dessen, was wir dort sehen, der Magen umdrehen würde. Hat dieser Anblick anschließend Einfluß auf unser Eßverhalten? Einige Zahlen: Im letzten Jahr (2014) sind den Fleischaufzuchts- & Verwertungsfabriken in diesem Lande soviel Tiere wie nie zuvor zum Opfer gefallen. Die Deutschen aßen 2014 pro Kopf 60 Kilo Fleisch. Im Jahre 2012 wurden 627 941 000 Hühner, 58 350 000 Schweine, 37 700 000 Puten, 25 460 000 Enten, 3 244 000 Rinder, 1 085 000 Schafe, 530 000 Gänse & 29 000 Ziegen allein in Deutschland geschlachtet (7). Natürlich wurde ein Teil der zerlegten Leichen exportiert. Es lohnt, an dieser Stelle einen Moment zu schweigen, inne zu halten & darüber nachzudenken, was das bedeutet, zu versuchen, zu erfassen, wie Leben & Sterben dieser Tiere aussehen könnte.

Eine letzte Frage: Wir wissen, was auf Schlachtfeldern geschieht, wie Kriege geführt werden, wir alle haben die Bilder aus Verdun, Auschwitz & My Lai gesehen, wir wissen, wie ein Atompilz aussieht & was er anrichtet. Aber interessiert uns das wirklich? Im Folgenden ist ein Video eingefügt, das einen kleinen Einblick in das „Leben“ & Sterben in der Massentierhaltung eröffnet. Es enthält, darauf sei nochmals ausdrücklich hingewiesen, Bilder expliziter Grausamkeit. Sie ist alltäglich & flächendeckend.

www.youtube.com/watch?v=1ydp0RrCXoI&index=15&list=PLE167048C7EA65C71

Abends …

Bedauerlicherweise ließe sich diese Liste mit Fragen, an das, was wir, also was Menschen tun, beliebig fortsetzen. Über die Abholzung der Regenwälder bis zur Zulassung von umfassenden Saatgut- & Reproduktionsmonopolen, vom Wegwerfen ungeheurer Mengen an Lebensmitteln, dem Überfischen der Meere, dem schon längst nicht mehr beherrsch- oder abbaubaren Müllkontinent, den die Menschheit erschafft, den lächerlich geringen Fleischpreisen bis zum Mißbrauch fossiler Brennstoffe, der Inkaufnahme der finalen Klimakatastrophe, Interventionskriegen der westlichen „Wertegemeinschaft“, dem Wüten klerikal – faschistischer Terrorregime allerlei vorgeblich religiöser Ausrichtung, bis zu antizivilisatorisch anmutenden atavistischen Sippen- & Stammesgesellschaften mit kulturellen Errungenschaften wie Genitalverstümmelung bei Frauen & Blutrache. Nicht zu vergessen eine Fülle von ethnisch aufgehetzten Bürgerkriegen mit tatkräftiger ausländischer Unterstützung, Hungersnöten, Dürrekatastrophen & Artenausrottung. Die Liste ist endlos. Nicht minder lang ist die Liste der Gründe, die für die herrschenden Zustände ins Feld geführt werden & die je nach Geistes- & Gemütslage, politischer Sozialisation, Erziehung & anderen Realitätssurrogaten zu einem bunten Strauß an Erklärungen gebunden wird. Mal ist es der Kapitalismus, der generell für alles Böse auf der Welt herhalten muß, mal sein Gegenteil, der Sozialismus, den einen ist es der Glaube an den falschen Gott, anderen hingegen die allgemeine Gottlosigkeit. Eurozentristische Zivilisations- & Entwicklungshybris wird gegen flächendeckende Unterentwicklung z.B. in Afrika ins Feld geführt, nicht zu vergessen der Imperialismus, das allgemeine Vormachtstreben, fehlende Bildung & noch Vieles andere mehr. Das mag alles dem einen oder anderen zur Erklärung dienlich sein, man bezeichnet das dann gerne als Verstehen, als Erkenntnis oder Analyse. Allerdings sollte es um die Feststellung gehen, daß der Mensch ein zutiefst amoralisches Wesen ist. Unabhängig von Geburt, Bildung, sozialer Stellung, Herkunft & Nationalität ist er das eigentliche & tatsächliche Problem dieser Welt. Deshalb sollte er abgeschafft werden. Die in diesem Sinne „humanste“ Methode zur Abschaffung des Menschen ist der Antinatalismus.

„Continents of trash of which you’ve laid your stake on a mountain of garbage, from your hands it was made. There stands the monolith of inhumanity, an indestructible testimony of a technological society. You alone are your disposal, a lifetime of stains wasting away slowly down the drain. No mercy, no reprisal, no second chance. From junk we have emerged slaves willing to serve our own damning demands from our own damning hands de-evolved man …“ (Ü 4) (Cattle Decapitation / Your Disposal / Monolith of Inhumanity / 2012 ). Der Sound von C.D. hat sich mittlerweile vom Grindcore entfernt, komplexe Death- & Thrashmetal – Strukturen in längeren durcharrangierten komplexen Stücken zeigen das große handwerkliche Können der Band. Besonders Schlagzeuger David Mc. Graw erweitert deutlich die Grenzen der technischen Spielbarkeit seines Instruments innerhalb des Metal. Die Songs sind nunmehr Ausweis eines weiterhin gestiegenen Anspruchs an die Ernsthaftigkeit der eigenen Aussage & deren Vermittlung. Es mag Szene – Autisten geben, die darin einen Verrat an der reinen Lehre des Grindcore, will meinen des musikalischen Untergrunds sehen wollen, damit muß man rechnen. Die Band wirkt allerdings immer noch, vielleicht auch gerade durch den extrem hohen strukturellen Aufwand, regelrecht verstörend, besonders live. Der Special Edition von The Anthropocene Instinction von 2015 liegt eine DVD bei, die einige Songs aus dem Set der Band auf dem Partisan Open Air aus dem Jahre 2012 in sehr guter optischer & akustischer Qualität enthält. Bislang (September 2015) ist er noch nicht auf you tube aufgetaucht. Die dort gezeigten Amateuraufnahmen sind unbrauchbar. (Nachtrag v. 29.3.2016: Die Aufnahmen vom Partisan 2012 wurden zwischenzeitlich auf You Tube veröffentlicht, hier der link:

https://www.youtube.com/watch?v=ZTUgbnmyojE  

C.D. sind sicherlich nicht die einzigste Metal – Band, die sich u.a. auch für Tierrechte einsetzt. Mille Petrozza, Songschreiber, Sänger & Gitarrist der Essener Thrash Metal Ikone Kreator z.B. ist Veganer & unterstützt PETA. Auch bei Kreator geht es vorwiegend um das Ende der sog. Zivilisation. Die umfassende Gründlichkeit & gedankliche Tiefe hingegen, mit der C.D. sich des Themas annimmt, hat eine besondere Qualität. Es folgt hier das Video zu Your Disposal.

www.youtube.com/watch?v=szOlMfoN-jU

Die Band kommentiert das Gezeigte folgendermaßen: „Director Mitch Massie has presented us all with a bizarre retelling of the story of Adam and Eve using themes from our latest album Monolith of Inhumanity. Here we see Eve giving birth to humanity, a living, breathing piece of primordial meat birthed into the dirt making its way through the Garden of Eden, hellbent on destruction… A clean and conscious monolith foretelling what could be possible given the fact that humans exhibit superior traits of intelligence, instead the earth is flooded with technological fallout and debris by the hands of man.“ (Ü 5).

Nachts …

Im Jahre 1983 veröffentlichte der Literaturwissenschaftler, Schriftsteller, Philosoph & Professor für englische & amerikanische Literatur der Uni Gießen, Ulrich Horstmann, ein Traktat mit dem Titel Das Untier – Konturen einer Philosophie der Menschenflucht (8). Der Text stellt eine radikale Variante der seit der Antike bekannten Philosophie des Antinatalismus, also des freiwilligen Endes der menschlichen Reproduktion, dar. Zitat: „Die Apokalypse steht ins Haus. Wir Untiere wissen es längst, und wir wissen es alle. Hinter dem Parteiengezänk, den Auf- und Abrüstungsdebatten, den Militärparaden und Anti-Kriegsmärschen, hinter der Fassade des Friedenswillens und der endlosen Waffenstillstände gibt es eine heimliche Übereinkunft, ein unausgesprochenes großes Einverständnis: daß wir ein Ende machen müssen mit uns und unseresgleichen, so bald und so gründlich wie möglich – ohne Pardon, ohne Skrupel und ohne Überlebende.“  & weiter: „Und vielleicht ist das Untier mit all seinem Erfindungsreichtum, seinem Selbstbewußtsein und seiner Philosophie nicht die Krone der Schöpfung, sondern bloß ihr Strick …“ Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß, zeitgeschichtlich betrachtet, Horstmann´s Traktat durchaus auch als Improvisation über die Themen aus der Hochzeit der Friedensbewegung gelesen werden kann & ebenfalls nicht, welche nahezu obszöne Wirkung der Text auch heute noch auf das Denken der i.d.R. anthropozentristischen Rezipienten hat. Im hier angesprochenen Kontext einer fortschreitenden globalen Vernichtung von Arten & Lebensraum nichtmenschlicher Existenzen erscheint der Antinatalismus als die einzig nachhaltige & zuende gedachte Konsequenz aus der Einsicht in die Unausweichlichkeit der Zerstörung der Lebensgrundlagen dieses Planeten. Das dies auch als die freiwillige Vorwegnahme des Ergebnisses eines ohnehin auf diese Folge ausgerichteten Verhaltens gelesen werden kann, bleibt davon unbenommen & würde demnach lediglich eine humanistische Einsicht in den zutiefst dekonstruktiven Charakter der menschlichen Art bedeuten & die radikalste, wenn auch einzig nachhaltige Lösung des Problems beinhalten. Dem Vorwurf des suizidalen Selbsthasses, der mit diesen Feststellungen automatisch im Raum steht, ist zu entgegnen, daß die antinatalistische Auflösung ein zutiefst moralischer Akt wäre. Dies als Zynismus zu diffamieren, zeugt vor diesem Hintergrund lediglich von der Unfähigkeit des Menschen zu tiefgehender Selbstreflexion seiner eigenen Art & Geschichte, die weitestgehend geprägt ist von seiner Hybris, für jedes Problem stets immer noch eine Lösung gefunden zu haben. Eine Lösung für das größte Problem, nämlich sich selbst, bleibt hingegen unerwähnt.

So gesehen kann & sollte man Cattle Decapitaion (9) letztlich auch als Appell zur finalen humanistischen Leistung hören: der Abschaffung der eigenen Art.

Anmerkungen:

(1) … aus Kingdom of Tyrants (Cattle Decapitation / Monolith of Inhumanity / 2012)

(2) der Club of Rome ist ein Zusammenschluss von Experten verschiedenster Disziplinen aus mehr als 30 Ländern. Sein Sitz ist in Winterthur / Schweiz. Siehe auch www.clubofrome.org

(3) People for the ethical Treatment of Animals (PETA) ist eine Tierrechtsorganisation aus Norfolk / Virginia. Siehe auch www.peta.de

(4) Sea Shepherd Conservation Society ist eine international agierende Umweltschutz- organisation mit Sitz in Friday Harbor / Washington mit dem Schwerpunkt Wal- & Delphinschutz. Siehe auch www.sea-shepherd.de

(5) Philip Akoto: „Menschenverachtende Untergrundmusik ? Todesfaszination zwischen Entertainment und Rebellion am Beispiel von Gothic-, Metal-, und Industrialmusik“ (Telos Verlag / Verlag für Kulturwissenschaft / Münster)

(6) Slavoy Zizek: „Parallaxe“ (Suhrkamp Verlag / Frankfurt am Main 2006)

(7) Quelle: Heinrich Böll Stiftung, Le Monde Diplomatique, Die Welt (veröffentlicht am 9.1.2014)

(8) Ulrich Horstmann: „Das Untier – Konturen einer Philosophie der Menschenflucht“ ( Medusa Verlag Berlin 1983, später Suhrkamp Verlag Frankfurt 1985)

(9)  www.cattledecapitation.com & www.facebook.com/cattledecapitation

Übersetzungen (bzw. Versuche einer Nachdichtung):

(Ü 1): „Das menschliche Tier, das auf so vielfache Weise dem Säugetier ähnelt ist qualvollen Experimenten ausgesetzt. Wir haben die sog. „Proben“ befreit, wir haben die Anlagen übernommen, wir haben diese Folterknechte gefangen. Es ist an der Zeit, ihnen ein wenig Demut beizubringen.“

(Ü 2): „Gestrandet, mit Bolzen niedergestreckt, später sich in den eigenen Ausscheidungen wälzend, in Hälften gehackt, kollabiert vor Erschöpfung: Caligula Methode zur Erzeugung von Essen. Von rostigen Nägeln getriebene Hufe werden für die Maserung dazugeworfen Zärtlichkeit wird verdorben & geviertelt ! Die Rezepte für dies vollständig lammzerhackte Gemetzel machen Appetit auf den Tod.“

(Ü 3): „Gehirngewaschen. Besessen. Ich weiß nicht mal mehr, wer ihr noch seid. Entführt. In Hülsen verschlossen. Selbst ihr wißt nicht mehr, wer ihr noch seid. Degeneriert: Ihr verwandelt euch in Scheiße.“

(Ü 4): „Kontinente aus Müll; ihr schlagt eure Pfähle in Berge aus Abfall, die ihr selbst geschaffen habt. Dort steht der Monolith der Unmenschlichkeit, ein unverrückbares Zeugnis einer technologischen Gesellschaft. Ihr seid eure eigene Beseitigung, ein Leben als Dreck, der langsam im Abfluß verfault. Kein Mitleid, keine Vergeltung, keine zweite Chance. Aus dem Abfall heraus wurden wir zu willigen Sklaven für die verfluchten Anforderungen unserer eigenen verdammten degenerierten Menschheit.“

(Ü 5): „Regisseur Mitch Massie überraschte uns mit einer bizarren Nacherzählung der Geschichte von Adam & Eva, wobei er Themen unserer letzten Platte Monolit der Unmenschlichkeit verwendete. Wir sehen Eva, die die Menschheit zur Welt bringt, ein lebendes atmendes Stück vorzeitlichen Fleisches, das in den Dreck hinein geboren wird & sich seinen Weg durch den Garten Eden sucht, zerstörerisch und dem Untergang geweiht. Ein klarer & bewußter Monolith, der voraussieht, was möglich sein könnte für den Fall, daß die Menschheit auf herausragende Weise ihre Intelligenz nutzen würde, anstatt die Welt mit technologischem Abfall & Schrott zu überschütten.“